Dr. Moshé Feldenkrais

Die Feldenkrais Methode wurde nach seinem Begründer Dr. Moshé Feldenkrais (1904 -1984) benannt.

 

Geprägt von seinem Beruf als Physiker und Ingenieur und seiner Meisterschaft in Jiu-Jitsu und Judo, war es schlussendlich eine schwere Knieverletzung, die ihn zu jahrzentelangem Forschen und Entwickeln seiner Methode bewegt hat.

Sein Interesse galt jedoch nicht nur der inneren Form von Mechanik in Bezug auf Bewegung. Die  Entwicklung des Menschen vom Baby zum selbständigen Erwachsenen und das daraus resultierende  grundlegende Verständnis für menschliche Lernprozesse war die Basis seiner Arbeit.

Dr. Moshé Feldenkrais gilt bis heute als Pionier des somatischen Lernens.  Mit seinen Ideen einer neurologischen Neuorganisation über den Zugang der Bewegung war er seiner Zeit weit voraus.


Literatur von Moshé Feldenkrais

 

Abenteuer im Dschungel des Gehirns. Der Fall Doris
1981 Suhrkamp st 663 – Eine    Fallstudie

Bewusstheit durch Bewegung. Der aufrechte Gang
1996, Suhrkamp st 2638
Eine Erläuterung der Methode in fünf theoretischen Kapiteln und 12 Lektionen mit Übungen

Die Entdeckung des Selbstverständlichen
1987, Suhrkamp st 1440
Drei Jahre vor seinem Tod fasste M. Feldenkrais das Ergebnis seiner Forschungen in diesem Buch zusammen.

Die Feldenkrais-Methode in Aktion. Eine ganzheitliche Bewegungslehre
1990, Junfermann
Transkript eines 5-tägigen Kurses, den Feldenkrais 1979 in Kalifornien gab

Das starke Selbst. Anleitung zur Spontaneität
1992, Suhrkamp st 1957
Zur Physiologie der Sexualität

Der Weg zum reifen Selbst. Phänomene menschlichen Verhaltens.
Hrsg.  Robert Schleip, 1994
Junfermann- Das Buch basiert auf den Manuskripten der ersten Vorträge,
die Feldenkrais über seine Methode gehalten hatte.

Dr. Moshé Feldenkrais

(1904 -1984)